EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Reinheim Odenwald von der Straßenseite aus gesehen © Copyright 2000 - 2020 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Bahnstation Reinheim (Odenw.) Bahnstation Reinheim (Odenw.)

Bau und Streckeneröffnung

Die Hessische Ludwigs Eisenbahn- Gesellschaft begann am 1. Januar 1869 in Darmstadt mit den Bauarbeiten der Querverbindung zur „hessischen Odenwaldbahn“ in Richtung Reinheim. Am 27. Dezember 1870 konnte der 32,4 km lange eingleisige Streckenzweig der Odenwaldbahn zwischen Darmstadt und Wiebelsbach (heute Groß-Umstadt Wiebelsbach) eröffnet werden. Der 7,46 km lange Streckenteil zwischen Ober Ramstadt und Reinheim in Hessen sowie der Bahnhof gingen am 15. Mai 1871 in Betrieb.

Das Empfangsgebäude Reinheim (Odenw.)

Das Stationsgebäude wurde 1871 eröffnet. Es war ein zweistöckiger, traufenständiger Typenbau aus Backstein. Das Gebäude war mit ornamentalem Ziegelmauerwerk in dunklem Klinker am Fries sowie an Fenster- und Türbogen verziert worden. Dies galt auch für die flachen Anbauten an dem beiden Seitengiebeln. Im Westen befand sich der Eingang zu dem Fahrkarten- und Gepäckschalter. Gegenüber führte ein Flur zu den Warteräumen der I. und II Klasse sowie der III. und IV. Klasse. Sie waren durch einen Dienstraum getrennt. Der Hausbahnsteig war überdacht.

Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten

Am 10. Oktober 1887 eröffnete die Süddeutsche Eisenbahn-Gesellschaft ihre 17,94 km lange „Gersprenztalbahn“ von Reinheim (Odenw.) nach Reichelbach (Odenw.). Sie wurde von einem Konsortium um die Firma Hermann Bachstein geplant und gebaut. Am 30. September 1896 eröffneten die Großherzoglich Hessischen Staatseisenbahnen die 38,44 km lange „Rodgaubahn“ von Reinheim (Odenw.) nach Offenbach (Main). Auf der „Gersprenztalbahn“ wurde am 30. September 1964 die Strecke stillgelegt. Am 28. Mai 1965 wurde der Personenverkehr der „Rodgaubahn“ zwischen Reinheim (Odenw.) und Dieburg eingestellt. Die Gleise baute die Deutsche Bundesbahn 1989 zurück. Die restliche Strecke ab Dieburg nach Offenbach (Main) ist heute noch für die S-Bahn in Betrieb. 2007 modernisierte die Deutsche Bahn AG die Gleisanlage und die Bahnsteige. Der Mittelbahnsteig wurde abgerissen und ein neuer Außenbahnsteig gebaut. Er ist nur über den nahen Bahnübergang erreichbar. Die alten Formsignale wurden gegen moderne Lichtsignale ersetzt und das Stellwerk stillgelegt. 2008 übernahm der Verein Museumsstellwerk Reinheim e.V. das Stellwerksgebäude am Bahnübergang und restaurierte es.

Was hat sich verändert, was ist geblieben

Sieht man von den weiteren Anbauten an beiden Gebäudeseiten ab, ist das Stationsgebäude in einem guten Zustand. Sogar die Fensterflügel des Dachgeschosses sind erhalten geblieben. Das Empfangsgebäude steht unter hessischem Denkmalschutz.
Die Eisenbahn “kam” am 15. Mai 1871 nach Reinheim (Odenw.). Also 36 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Reinheim (Odenw.) hatte zu diesem Zeitpunkt 1.411 Einwohner (Ende 2018 waren es 16.346 Einwohner).
Bahnhof um 1900
Luftaufnahme
Bilder Reinheim in Hessen
Bahnhof um 1900 Planung und Konzession PANORAMA Darmstadt - Groß-Umstadt Darmstadt Hbf Groß-Umstadt Wiebelsbach
nach oben  > nach oben  >
nach oben  > nach oben  >