EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2019 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten

Bau und Streckeneröffnung

Der Bahnhof Radolfzell lag an der 88,73 km langen Strecke von Waldshut nach Konstanz, die am 15. Juni 1863 eröffnet wurde.

Das Empfangsgebäude Radolfzell

Das erste Empfangsgebäude war ein fünfgliedriger, einstöckiger Fachwerkbau, dessen Mittelbau zweistöckig war. Die beiden Seitenflügel hatten jeweils einen giebelständigen Kopfbau. Im Mittelbau war die Schalterhalle mit Fahrkarten- und Gepäckschalter. In den Seitenflügel lagen die Warteräume und die Bahnhofsgaststätte.

Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten

Am 20. Juli 1867 eröffnete die Badische Staatseisenbahn die 17,35 km lange Verbindung nach Stockach (Hegau-Albtalbahn). Die Verbindung nach Überlingen der Bodenseegürtelbahn ging erst am 18. August 1895 in Betrieb. Die Planungen für einen neuen Bahnhof begannen bereits 1966. Die Grundsteinlegung war am 15. Juli 1967. Der neue Bahnhof wurde in acht Bauabschnitten fertiggestellt. Die Bahnsteige wurden erneuert und die alte Bahnsteigbrücke abgerissen. Dafür wurde ein Personentunnel zu den Bahnsteigen gebaut.

Das zweite Empfangsgebäude

Das erst 1970 eröffnete Stationsgebäude steht für das Auflösen des klassischen Empfangsgebäudes. Die Schalterhalle wird als offene Durchgangszone unter einem auf zehn Stahlpfeilern ruhenden Flachdach ersetzt. Hier findet man Fahrkartenausgabe, Expressgut, Kiosk und Gaststätte in zwei Baukörpern.

Was hat sich verändert, was ist geblieben

Das Stationsgebäude von 1970 ist erhalten geblieben.
Die Eisenbahn “kam” am 15. Juni 1863 nach Radolfzell. Also 28 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Radolfzell hatte zu diesem Zeitpunkt ca. 1.493 Einwohner (Ende 2013 waren es 30.271 Einwohner).
Mannheim - Konstanz Mannheim Hbf Konstanz Bahnstation Radolfzell Bahnstation Radolfzell
Bilder Radolfzell
Bahnhof um 1900
Luftaufnahme
Bahnhof 1970
Bahnhof um 1900 Bahnhof 1970
nach oben  > nach oben  >