EINE DOKUMENTATION
Ansicht der Bahnstation Radolfzell von der Straßenseite aus gesehen © Copyright 2000 - 2022 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Bau und Streckeneröffnung Der Bahnhof Radolfzell lag an der 88,73 Kilometer langen Strecke von Waldshut nach Konstanz, die am 15. Juni 1863 eröffnet wurde.

Das Empfangsgebäude Radolfzell

Das mehrgliedrige Stationsgebäude aus Fachwerk mit Backsteinausfachung in Seitenlage besaß einen zweistöckigen, giebelständigen Mittelbau mit jeweils einem einstöckigen, traufenständigen Seitenflügel deren giebelständiger Kopfbau das Bauwerk an beiden Seiten abschloss. Im Mittelbau war die Schalterhalle mit Fahrkarten- und Gepäckschalter untergebracht. In den Seitenflügel befanden sich Warteräume, eine Bahnhofsgaststätte sowie Diensträume. Der Mittelbau verfügte über drei Eingangstüren sowie eine Überdachung. Das Obergeschoß besaß drei Gruppen mit jeweils zwei gereihten Rechteckfenstern. Im Giebel war eine Bahnhofsuhr angebracht worden. Das Gebäude hatte auf allen Stockwerken Rechteckfenster. Ein separates Abtrittsgebäude befand sich seitlich des Stationsgebäudes. Der Bahnhof besaß eine Lokstation. Später wurde es zu einem Bahnbetriebswerk ausgebaut. Die Gleisanlage war sehr umfangreich sowie auch der Rangier- und Güterbahnhof. Der Bahnhof gehörte 1938 zur Rangklasse I. Weitere Streckeneröffnungen, Ausbauten oder Änderungen Am 20. Juli 1867 eröffnete die Badische Staatseisenbahn die 17,35 Kilometer lange Strecke nach Stockach (Hegau-Albtalbahn) Die Verbindung nach Überlingen der Bodenseegürtelbahn ging am 18. August 1895 in Betrieb. Wahrscheinlich in den 1920er-Jahren erhielt der Bahnhof mit seinen vier überdachten Bahnsteigen eine überdachte Personenbrücke mit ebenfalls vier überdachten Treppenabstiegen. Die Planungen für einen neuen Bahnhof begannen bereits 1966. Die Grundsteinlegung war am 15. Juli 1967. 1973 erhielt der Bahnhof ein Stellwerksgebäude mit einem modernen Stellwerk. Der neue Bahnhof wurde in acht Bauabschnitten fertiggestellt. Die Bahnsteige wurden erneuert und die alte Bahnsteigbrücke abgerissen. Dafür wurde ein Personentunnel zu den Bahnsteigen gebaut. Am 3. Juni 1985 wurde das Bahnbetriebswerk mit zehnständigem Rechteckschuppen und Drehscheibe geschlossen. Das zweite Empfangsgebäude Das erst 1970 eröffnete Stationsgebäude ist ein einstöckiges, dreigliedriges und verglastes Bauwerk, dessen Schalterhalle als offene Durchgangszone unter einem auf zehn Stahlpfeilern ruhenden Flachdach ersetzte. Hier befanden sich die Fahrkartenausgabe, der Expressgutschalter sowie Kiosk und Bahnhofsgaststätte in zwei Baukörpern. Nach der Eröffnung wurde das alte Fachwerkgebäude abgerissen. Was hat sich verändert, was ist geblieben Leider gibt es kaum Informationsmaterial über dem Bahnhof. Das Stationsgebäude von 1970 ist weitgehend erhalten geblieben.
Die Eisenbahn “kam” am 15. Juni 1863 nach Radolfzell. Also 28 Jahre nach der Eröffnung der ersten Eisenbahn von Nürnberg nach Fürth 1835. Radolfzell hatte zu diesem Zeitpunkt ca. 1.493 Einwohner (Ende 2018 waren es 31.203 Einwohner).
Mannheim - Konstanz Mannheim Hbf Konstanz
Bilder Radolfzell
Bahnhof um 1900
Luftaufnahme
Bahnhof 1970
Bahnhof um 1900 Bahnhof 1970 Planung und Konzession

Bahnstation Radolfzell