EINE DOKUMENTATION
© Copyright 2000 - 2019 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten

Bau und Streckeneröffnung

Die Vogelsbergbahn wurde in fünf Teilstrecken gebaut, deren Kunstbauten schon für einen zweigleisigen Betrieb vorbereitet wurden. Die Strecke blieb aber immer eingleisig. Die Eröffnung der ersten Teilstrecke von Gießen über Reiskirchen nach Grünberg (Oberhessen) erfolgte am 29. Dezember 1869. Die Gesamtstrecke ist am 31. Juli 1871 in Betrieb genommen worden.

Das Empfangsgebäude Saasen

Das erste Bahngebäude war ein kleiner Fachwerkbau aus Backsteinen, der als Güterschuppen ohne Rampe genutzt wurde.

Weitere Streckeneröffnungen und Ausbauten

Um 1895 entstand neben dem Güterschuppen eine standardisierte Wartehalle aus Fachwerk mit Pultdach. Das Gebäude besaß einen Dienstraum und offenen Warteraum. Im amtlichen Bahnhofsverzeichnis von 1938 war die Station als Bahnhof 4. Klasse ausgezeichnet und verfügte über eine selbstständige Güterabfertigung ohne Rampe. Das Gebäude ist heute noch erhalten, wurde aber umgebaut.

Was hat sich verändert, was ist geblieben

Die Wartehalle von 1895 wurde sehr wahrscheinlich um das Bahnsteigdach erweitert. Vom Dienstraum aus wurde die Schrankenanlage bedient und der natürlich auch einen Fahrkartenschalter besaß. Die Fenster in diesem Raum sind heute mit Glasbausteinen zugemauert worden. Man kann noch die Türeingänge zum Dienstraum erkennen.
Bilder Saasen
Luftaufnahme
PANORAMA Planung und Konzession Vogelsbergbahn Gießen Fulda Bahnstation Saasen Bahnstation Saasen
nach oben  > nach oben  >