Remscheid-Lennep Remscheid-Lennep
Am 1. September 1868 wurde der Bahnhof Lennep im Fachwerkstil als Durchgangsbahnhof an der Ritterhauser-Remscheider Bahnstrecke errichtet. 1876 wurden zwei weitere Bahnstrecken, von Wipperfürth und Wermelskirchen, angeschlossen. 1881 wurde die Strecke nach Opladen gebaut. Damit entstand im Bahnhof Lennep ein regionaler Bahnknoten. Eine neue Bedeutung bekam der Bahnhof durch den Anschluss der Bahnstrecke nach Krebsöge 1886 und nach Remscheid-Solingen 1897. Durch das schnelle Wachstum erweiterte die Bahngesellschaft das Bahnhofsgebäude durch Anbauten. Zwischen 1907 und 1913 wurde der Bahnhof nochmals vergrößert. Im Zuge dieser Baumaßnahmen wurde auch ein neuer zwölfständiger Lokomotivschuppen gebaut, der den 1893 gebauten am 23. September 1908 ablöste. Am 8. Juni 1911 wurde ein neues Empfangsgebäude in Betrieb genommen. Die Planung hatte der Regierungsbaumeister Eckert. Die Überdachungsarbeiten des Bahnsteigs 3 begannen erst 1913. Der Bahnhof besaß eine Drehscheibe, direkt am Empfangsgebäude, auf der Wendezüge gedreht wurden. 1944 und 1945 wurden die Bahnanlagen durch Bombenangriffe schwer getroffen.  Nach dem Krieg baute die Deutsche Bundesbahn die Gleise und später die Gebäude wieder auf. Dabei wurde der alte Wartesaaltrakt nicht mehr aufgebaut, da die finanziellen Mittel fehlten. Der Bahnhof wurde ab 1953 in Remscheid-Lennep umbenannt. 1967 sanierte die Bundesbahn das Empfangsgebäude. Ab 1985 wurden die Gleise zurückgebaut, da Strecken stillgelegt wurden. Heute ist von der einstigen Größe des Bahnhofs nichts mehr übrig geblieben. Nur noch ein geflügeltes Rad der ehemaligen Eisenbahner erinnert an einstige Zeiten.
Bilder Lennep
Remscheid-Lennep um 1911
Luftaufnahme
Lennep von 1876
© Copyright 2000 - 2017 Burkhard Thiel Alle Rechte vorbehalten
Lennep von 1876
Der Müngstener
Z Bahnhof iel
nach oben  > nach oben  >